ICH WILL DER TARZAN

DES PARAGRAPHEN-DSCHUNGELS WERDEN!

Das Wirtschaftsgymnasium führt ebenso wie allgemein bildende Gymnasien zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Zusätzlich qualifiziert es in besonderer Weise für die Berufs- und Arbeitswelt.

Das Wirtschaftsgymnasium (WG) baut als dreijähriges Gymnasium auf den mittleren Bildungsabschluss auf. Es umfasst die gymnasiale Oberstufe mit der Eingangsklasse und nach erfolgreicher Versetzung die Jahrgangsstufen 1 und 2.

Die Eingangsklasse erfüllt eine Gelenkfunktion und zielt auf eine Angleichung des Wissensstandes der Schüler aus den verschiedenen Schularten (Gymnasium, Realschule, Werkrealschule und Berufsfachschule).

Kreative und innovative Unternehmer sind ein Schlüssel für den Wohlstand unserer freiheitlichen Gesellschaft. Wie beurteilt man die Attraktivität einer Geschäftsidee? Welche Führungskompetenzen zeichnen ein innovatives Unternehmen aus? Welche gesellschaftlichen Trends haben Unternehmen in Zukunft zu beachten? Das Wirtschaftsgymnasium vereint Themen und Perspektiven der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre zu einem umfassenden Managementkonzept.

Mit dem Ausbildungsschwerpunkt in Wirtschaftsrecht erlangen die Abiturienten eine Zusatzqualifikation an der Schnittstelle von Recht und Wirtschaft. Beide Bereiche bedingen und überlagern sich, so dass eigenverantwortliches Handeln im Beruf breite Kompetenzen auf dem Gebiet des Privatrechts (z.B. Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Europarecht) erfordert. Auf die argumentative und kommunikative Handlungskompetenz trainieren insbesondere die Übungsseminare und die Einblicke in die Psychologie. Die Schüler formulieren rechtliche Standpunkte und vertreten sie argumentativ in der Gruppe.
An die Ausbildung kann sich idealerweise ein Hochschulstudium der Rechtswissenschaften oder der Wirtschaftspsychologie anschließen.