Willkommen in Karlsruhe

Hier finden Sie Aktuelles aus dem Schulleben der Akademie für Kommunikation Karlsruhe.

Neues aus der AFK: Auch im Herbst blüht die Kreativität. Mal bunt, mal monochrom.

AfK-Schulstart 2016-17

Liebe Schüler der TD2, PD2, GD2, GD3, TG2 und TG3!

Euer Unterricht beginnt kommenden Montag 12.09. ab 9:00 Uhr (der Stundenplan ist noch in Arbeit und wird am Freitag hier veröffentlicht).

Liebe neuen Schüler, Eure „Einschulung" findet am Dienstag den 13.09. um 10:00 Uhr in der Aula statt. Der erste Unterrichtstag ist Mittwoch der 14.09. nach Plan.

Wir freuen uns auf Euch!

Eure Schulleitung und Verwaltung

Große Wien-Exkursion 2016

Wien ist alt, Wien ist neu – und vielfältig: von den Prachtbauten aus dem Barock über den "goldenen" Jugendstil bis hin zur aktuellen Architektur.

Wir sahen in ein kleines Zeitfenster und das war lebendig und prall gefüllt!

Stephansdom, Hofburg, Altstadt, Wiener-Innenhöfe, Universität, Momak, Museumsquartier, Albertina, Belvedere, Schloss Schönbrunn, Tiergarten, MAK - Museum für angewandte Kunst, Hundertwasserhaus, Prater, Secession, Otto Wagner: Stadtbahn-Pavillions und und und...

Abschließend lässt sich sagen, dass die Exkursion sich in vollen Zügen gelohnt hat.

Wwww: Wien, wir werden wiederkommen!

Dank an Frau Schmidt-Stegmaier und dem Dozententeam für die komplexe Orga, danke an die Schülerinnen und Schüler aus TG2, TD1, PD1 und GD2 für ihr Interesse und sich darauf einlassen...

Design Contest 2015 der AFK Karlsruhe

Das beste Klassenfoto Baden-Württembergs! ... gewonnen hat die Wilhelm-Lorenz-Realschule

Wir gratulieren ganz herzlich!

colour your life...
oder
Farbe steckt an...

Vitalität, Dynamik, Energie, Lebendigkeit, Lebensfreude, Humor, Spaß, Ausgelassenheit, Fröhlichkeit, Glückseligkeit, gute Laune, Heiterkeit, Jubel, Trubel, Übermut, Vergnügen, Entzücken, Lachen …

Unsere Schüler im Oktober 2014

Projektwoche

Statt Mathe, Englisch, Deutsch gibt es diese Woche Werken, Drucken, Schleifen. Über Fotografie, Druck- und Schreinerarbeiten sollen Interessen geweckt und verstärkt werden. Die Ergebnisse sind phänomenal: ein selbst gestalteter Rietfeld-Stuhl nach originalen Maßangaben, ein Fotodokumentation, eine Papierlampioninstallation, ein Mobile a la maniere de Tinguely, diverse 3-D-Postkarten und viele schöne Linoleumdrucke.

Wir freuen uns sehr über die Ergebnisse. Und wer mehr sehen will, die Originale werden in der nächsten Werkschau präsentiert.  

Herzlichen Glückwunsch

Auch wenn nicht alle Abiturienten abgebildet sind – die große Freude über das bestandene Abitur teilen wir mit allen. Wir freuen uns mit unseren Absolventen, die nun ein tolles Abitur in der Tasche haben.

Das große Engagement, die vielen Wochen - geprägt von pauken und lernen - haben hat sich gelohnt.

Herzlichen GLÜCKWUNSCH    

 

 

Frühstück für alle!

 

 

 

 

Studienfahrt Paris
Juli 2013

Das Ziel: Kunst, Grafik-Design, Fotografie und Historie verbinden. Fachbereichs- und Fächerübergreifend finden tagsüber Workshops zur Design-, Architektur- und Kunstgeschichte statt. Das Besondere: Alle Schüler der AFK Karlsruhe fahren mit. Abends genießen wir mit Baguette und Confit d’Oie Diskussionen und gegenseitige Beschnupperungen.

Adieu Paris, wir kommen wieder.

Jenny-Heymann-Preis
Lena Schmidt gewinnt 3. Preis

„Fragt nach. Jetzt“ – Jenny-Heymann-Preis am 13.03.14 zum ersten Mal am Albertus-Magnus-Gymnasium verliehen

Nachfragen, der deutsch-jüdischen Vergangenheit auf die Spur kommen – genau dies haben sich sechs Schülerinnen und Schüler vorgenommen. Am Donnerstag, den 13.03.2014, wurden sie für ihre Arbeiten von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) ausgezeichnet.

Jenny-Heymann-Preis zum ersten Mal verliehen   In einem feierlichen Rahmen mit anschließender Bewirtung in der AMG-Mensa wurde der Preis, dessen Namensgeberin die jüdische Stuttgarter Lehrerin Jenny Heymann (1890-1996) ist, zum ersten Mal überreicht. Die GCJZ engagiert sich seit 1948 für den Dialog von Christen und Juden in Stuttgart. Im Mittelpunkt steht hierbei das gemeinsame „Erinnern, Lernen und Handeln“. Der jährlich verliehene Jugendpreis ist ein neues Projekt, um junge Menschen mit den Zielen und Aufgaben der GCJZ vertraut zu machen und sie schulisch zu unterstützen. So können Schüler der Kursstufe schriftliche Wettbewerbsarbeiten mit lokalgeschichtlichem Schwerpunkt anfertigen und hierfür Preise im Wert von bis zu 300 Euro gewinnen.   Preisträger stellen ihre Arbeiten vor   Bei der Preisverleihung stellten die sechs Gewinner, darunter auch zwei Schülerinnen des AMG, Teile ihrer Arbeiten vor. Der zweite Preis im Rahmen des Seminarkurses ging an die AMG-Abiturientin Lea Meinecke, die sich den Ausspruch des Zeitzeugen Jens Eckhoff „Fragt nach. Jetzt. Nicht erst, wenn ich tot bin!“ besonders zu Herzen genommen hat. Die 18-jährige Schülerin traf sich mit dem 91-Jährigen und dokumentierte sein Schicksal auf beeindruckende Weise in ihrer Arbeit „Assimiliertes Judentum in Deutschland zwischen 1933 und 1945 am Beispiel von Jens Eckhoff und Familie“. Während Lea durch ihren Religionslehrer und den katholischen Vorsitzenden der GCJZ Alfred Hagemann Bekanntschaft mit Eckhoff machen konnte, stieß ihre Mitschülerin Carina Grüner ganz zufällig auf das Thema ihrer Arbeit: „Die autobiographische Geschichte 'Ich habe den Todesengel überlebt' von Eva Mozes Kor habe ich ganz zufällig im Buchladen entdeckt.“ Die tragische Geschichte Kors, die in Auschwitz zusammen mit ihrer Zwillingsschwester von dem KZ-Arzt Mengele für grausame medizinische Experimente missbraucht wurde, hat die aufgeweckte Schülerin derart berührt, dass sie darüber eine Arbeit verfasst hat. Im Bereich „GFS“ wurde diese ebenfalls mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Weitere Preise wurden verliehen im Bereich „Seminarkurs“ an Wiebke Dorfs (1. Preis „Staat und Religion in Israel“), Lena Schmidt (3. Preis „Elise und Auguste Lämmle: Karlsruhe 1883/84 – Auschwitz 1940“), im Bereich „GFS“ an Dominic Doyle (1. Preis „Angekommen in Deutschland? Deutschsprachige jüdische Autoren der 2. Generation“) und Felix Schmezer (3. Preis „Geschichte des Judentums in Ludwigsburg“).