Berufskollegs

Berufskolleg für Mode und Design Pforzheim

Das Berufskolleg für Mode und Design ist die richtige Schule für dich als ModedesignerInnen. Im Unterricht lernst du das Verständnis für die Zusammenhänge von Entwurf, Schnitt, Material und Realisation. Für praxisnahe Projekte steht eine professionell ausgestattete Werkstatt sowie ein Computerraum zur Verfügung.

Weitere Informationen
  • Zulassung

    Zulassungsvoraussetzung zu unseren Berufskollegs ist

    • der Realschulabschluss oder ein der Mittleren Reife entsprechender Bildungsabschluss (Berufsfachschule / Werkrealschule / Gemeinschaftsschule),
       
    • das Versetzungszeugnis in Klasse 10 oder 11 eines Gymnasiums (G8) bzw. in Klasse 11 eines Gymnasiums (G9) oder
       
    • das Versetzungszeugnis in die gymnasiale Oberstufe der Gemeinschaftsschule (erweitertes Niveau).
       

    Des Weiteren wird die künstlerische Eignung in einer Aufnahmeprüfung festgestellt. Wir bereiten in Designkursen auf die Aufnahmeprüfung vor.

    Deine Anmeldung erfolgt auf einem unserer Formblätter. Den Aufnahmeantrag findest du unter dem Menüpunkt Service bei den Downloads. Von dir benötigen wir einen vollständigen tabellarischen Lebenslauf, eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den mittleren Bildungsabschluss sowie ein Passbild. 

  • Stundentafel
    •  
      • Schuljahr
        • 1
        • 2
        • 3
    • Allgemeiner Bereich
      • Deutsch 
        • 1
        • 1
        • 2
      • Englisch I
        • 2
        • 0
        • 0
      • Wirtschafts- und Sozialkunde
        • 1
        • 1
        • 1
    • Fachlicher Bereich
      • Mathematik I
        • 2
        • 1
        • 1
      • Grafik-Design
        • 6
        • 6
        • 6
      • Freies Zeichnen
        • 4
        • 4
        • 4
      • Schriftgrafik
        • 2
        • 2
        • 2
      • Typografie
        • 4
        • 4
        • 4
      • Fotodesign
        • 2
        • 4
        • 3
      • Medientechnik
        • 5
        • 4
        • 3
      • Kunstgeschichte
        • 0
        • 1
        • 1
      • Werbelehre und Werbetext
        • 2
        • 2
        • 2
    • Fächer zum Erwerb der Fachhochschulreife
      • Englisch II
        • 0
        • 2
        • 2
      • Mathematik II

        • 0
        • 2
        • 2
    • Unterricht im Neigungsprofil
      • Experimentelle Form
        • 4
        • 4
        • 2
    •  
      • Gesamt
        • 35
        • 38
        • 35
  • Unterrichtsinhalte
    • DIE SCHWERPUNKTE IM FACHLICHEN BEREICH

      GRAFIK-DESIGN
      Im Fach Grafik-Design lernen die SchülerInnen die Grundlagen des Gestaltens, Darstellungs-, Illustrations-, Konzeptions- und Präsentationstechniken, Gestaltung von Print-Medien (Anzeigen, Plakate etc.) und 3-dimensionalen Medien (Verpackungen, Displays etc.), Neue Medien (Internet).

      FREIES ZEICHNEN
      Im Fach Freies Zeichnen lernen die SchülerInnen vor der Natur die Umsetzung in eine reduzierte Formensprache und Darstellungsweise mit künstlerischen und grafischen Mitteln. Der Einsatz elektronischer Medien kann die Umsetzungsmöglichkeiten erweitern. Das exemplarische Zeichnen von Gerät, Architektur und Akt/Figur vermittelt die Seh-Erfahrungen im 3D-Bereich. Außerdem wird kubisches Zeichnen, Stillleben, Architektur, Naturstudien, Tierzeichnen und Illustration behandelt.

      SCHRIFTGRAFIK
      Die Schriftgrafik stellt ein Instrumentarium dar, das dem Grafik-Designer ermöglicht, selbst gestaltete Schriften fomalästhetisch und semantisch zum Ausdruck zu bringen. Die SchülerInnen behandeln die Geschichte der Handschrift, Schriftformen, Schriftbilder. Im Fach Kalligrafie werden eigene Schriftzüge entwickelt.

      TYPOGRAFIE
      Die notwendigen Abläufe beim typografischen Entwerfen, wie Konzeption und Idee, Skizze und Layout und die abschließende technische Ausführung, werden an ge-
      eigneten Aufgaben erlernt. Schriftgeschichte, Skizzieren und Gestalten 
mit typo-
      grafischen Mitteln, die Fläche in der Typografie, typografische Raster, Semiotik in der Typografie, Manuskriptbearbeitung und Korrekturzeichen, Typografie in elektronischen Medien, Entwicklung von Schriftzügen, Wortmarken etc., Buch-, Prospekt- und Anzeigenkonzeption.

      FOTODESIGN
      Die SchülerInnen entwickeln Ideen zur visuellen Umsetzung durch die Fotografie. Grundlagen der Fotografie, Wahrnehmungs- und Gestaltungstheorien, Entwicklung der Stil- richtungen in der modernen Fotografie, Bildbeeinflussung per Kamera, im Labor und mittels Bildbearbeitungssoftware, Kameratechnik, Beleuchtungstechnik, Farbfotografie.

      MEDIENTECHNIK
      Im Fach Medientechnik erkennen die SchülerInnen die Bedeutung der Drucktechniken und die Möglichkeiten der neuen Kommunikationsmedien. Für die Realisation ihrer Gestaltungsideen erlangen die SchülerInnen die Fertigkeiten, digitale Techniken sachgerecht einzusetzen. Elektronische Texterfassung, grafische Gestaltung am Computer, Bilddatenerfassung und Layouterstellung am Computer, Einführung in die Reproduktion, in die Druckverfahren und die Druckformherstellung, interaktive Anwendungen, Autorensysteme, Druckweiterverarbeitung, Bedruckstoffe, Cross-Media-Produktion.

      KUNSTGESCHICHTE
      Die SchülerInnen erkennen die komplexen Beziehungen zwischen bildender Kunst, Architektur, Kunsthandwerk, Design und visueller Kommunikation und deren sozio-ökonomischer, politischer und geographischer Bedingungen. Erfahrungen und Wertungen ermöglichen ihnen, dadurch vergangene und gegenwärtige Formen, Funktionen und Ausdrucksverhalten besser zu verstehen.

      WERBELEHRE UND WERBETEXT
      Die SchülerInnen erhalten Einblick in die Grundstrukturen der Werbewirtschaft. Sie lernen die verschiedenen Verhaltensweisen und Bedürfnisse des Menschen in seinem sozialen Umfeld zu verstehen und ein daraus resultierendes Käuferverhalten abzu-
      schätzen. Verschiedene Analysen und Strategieformen sowie differenzierte Erfolgs-
      messmethoden bieten den SchülerInnen das nötige Werkzeug konzeptionellen Handelns. Das Denken in Konzeptionen wird geschult. Geschichte, Berufe und Arten der Werbung, Marketing-Mix, Werbetexte analysieren und entwickeln, Wechselwirkung zwischen Bild und Text, Werbepsychologie, Medienanalyse, Wettbewerbsrecht, Copy-Strategie, Werbemittelgestaltung.

      DRUCKGRAFIK-WERKSTATT / EXPERIMENTELLE TYPOGRAFIE

      Die Arbeit in der grafischen Druckwerkstatt ist ein inspirierender Prozess, um eigene
      künstlerische Ideen zu formulieren und handwerklich vielfältig umzusetzen. In der Werkstatt entstehen in freier Kombination aus modernen, computerbasierten Verfahren und klassischen Druckverfahren wie Linol- und Holzdruck und Bleisatz freie, experimentelle Arbeiten. Nach dem technischen und künstlerischen Grundstudium im ersten Jahr folgen in der weiteren Ausbildung Werkstattpraktika zu experimenteller Typografie (zum Beispiel Plakatkunst, Gedichtbände, Kalender).

      PROFIL EXPERIMENTELLE FORM
      Das Verständnis von Fläche zur Form, perfekte Schnittführung, perfekte Passform, Umhüllen von 3-dimensionalen Formen, Oberflächengestaltung durch Falten, Kräusel, Godets, experimentelle Formfindung der Silhouetten, Verknoten der Fläche, 3-D-Schnitte, plastische Schnitte.

  • Kurswahlsystem

    Die Akademie für Kommunikation in Pforzheim bietet in den Berufskollegs für Grafik-Design, Mode und Design und Medien-Design sowie im Technischen Gymnasium und in den Berufsfachschulen für Wirtschaft sowie Mode und Design ein Kurswahlsystem an. 

    Die Schülerinnen und Schüler haben dadurch die Möglichkeit, sich schulartübergreifend zu spezialisieren. Die Kurse werden in den ersten sechs Unterrichtswochen des Schuljahres vorgestellt. Nach dieser Kennenlernphase fällen die Schülerinnen und Schüler ihre Entscheidung für ein Wahlfach. Sie wählen aus dem Kursangebot einen Kurs aus, in dem sie zwei Schuljahre lang jeweils 4 Stunden unterrichtet werden.

    Game-Design
    Die Schüler sind Drehbuchautoren, Regisseure und Gestalter zugleich. Sie kreieren Charaktere und Realitäten. Game-Designer entwickeln Strategiespiele zur Planung von Unternehmen oder Computerspiele für Werbung. Die Ausbildung deckt das Spektrum moderner Medienproduktionen ab – von Printmedien über Fotografie und Film, 3D-Animation, Sound-Design bis hin zum Screen-Design von mobilen Applikationen. 

    Computertechnik / Fotografie und Film
    Der Schwerpunkt Computertechnik / Fotografie und Film beschäftigt sich mit dem gesamten Prozess der Film- und Videoproduktion. Von der Erstellung des Storyboards über Regie, Kamera, Licht und Audio bis hin zum Filmschnitt. Außerdem erhalten die Schüler Kenntnisse in Grundlagen der Fotografie, Geschichte der Fotografie, Bildbeeinflussung per Kamera - im Labor und mittels elektronischer Medien, Beleuchtungstechnik, Studiotechnik.

    Architektur
    Der Kurs Architektur behandelt anwendungsorientiert die Bereiche Bauplanung, Bautechnologie und Entwurfslehre. Neben technischem und freiem Zeichnen wird auch die 3D-Planung am Rechner und der Modellbau behandelt. Weitere Themen sind der Entwurf und die Planung von Räumen und Gebäuden, Statik und Vermessungskunde. 

    Literatur und Theater
    Im Zentrum steht praktische Projekt- und Teamarbeit. Theater wird erfahren als Kultur der Gegenwart. Der Kurs vermittelt wichtige Einblicke in die Theaterorganisation und das freie Kulturmanagement. Schwerpunkte sind Präsentationstechniken, Moderationstraining, Bühnenpräsentation, Freie Rede, Stimm- und Körpertraining, Interviewtraining und Videoanalyse.

  • Gut zu wissen
    • Abschluss

      Staatlich geprüfte/r Grafikdesigner/in und Fachhochschulreife

    • Dauer

      3 Jahre

    • Ausstattung

      Mietlaptops inklusive Software
      Fotostudio
      Zeichenatelier

    • Profil

      Experimentelle Form

    • Schulgebühren

      Unsere Schulgebühren sind einkommensabhängig. Bei Verzicht auf den Einkommensnachweis beträgt die Gesamtgebühr für den Besuch der neigungsprofilierten Schule jährlich 3.000,- Euro (monatlich 250,- Euro). Darin enthalten sind das Schulgeld für den Pflichtschulbetrieb von jährlich 1.920,- Euro und die Gebühr für die Sonder- und Profilleistungen (Qualifikation im Neigungsprofil, Förderunterricht) von jährlich 1.080,- Euro.

      Für Geschwisterkinder ist eine Schulgeldreduzierung möglich. 

      Folgende Finanzhilfen kommen in Betracht:
      Eine BAföG-Förderung ist möglich. Auskünfte geben die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Landratsämtern. Außerdem sind 30% der Schulgebühren steuerlich anrechenbar. Ferner kann unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern ein Bildungsdarlehen des Bundesverwaltungsamtes (Bildungskredit, 50728 Köln) beantragt werden. Alle Finanzierungen sind mit den jeweiligen Ämtern und Organisationen direkt abzuklären. Bei einer schulischen Ausbildung wird das Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres von der Familienkasse bezahlt.

  • Zukunft

    Studium oder Berufseinstieg? Du hast die Wahl.

    Die Absolventen/Absolventinnen können ein Studium an den Hochschulen für Gestaltung und Technik aufnehmen (z. B. im Studiengang „Visuelle Kommunikation“). Grundsätzlich kann an allen Fachhochschulen jeder Studiengang belegt werden.

    Grafik-Designer/innen sind gefragte Spezialisten auf dem weiten Gebiet der visuellen Kommunikation. Als selbständige Designer oder als Art-Director in Werbeagenturen, Verlagen, Designstudios, Wirtschaftsunternehmen, Wissenschaft und Kultur gestalten sie Projekte in den Disziplinen Grafik-Design, Corporate Design, Editorial-Design (Verlag), Messedesign, Verpackungsdesign, Webdesign, Fotografie und Animationsfilm.

  • Kontakt / Ansprechpartner

    Du möchtest mehr über das Berufskolleg für Mode und Design erfahren? Dann vereinbare deinen Informationstermin unter 0 72 31 / 155 94  - 21.

KURSWAHLSYSTEM

Game-Design

Sei Drehbuchautoren, Regisseure und Gestalter zugleich... Mehr

Webdesign/Social Media

Koordinieren, steuern und überwachen der Aktivitäten von Projekten in sozialen Netzwerken... Mehr

Film und Fotografie

Beschäftige dich mit dem gesamten Prozess der Film- und Videoproduktion... Mehr

Architektur

Lerne die Bereiche Bauplanung, Bautechnologie und Entwurfslehre... Mehr

Theater

Wichtige Einblicke in die Theaterorganisation und das freie Kulturmanagement... Mehr