Berufliche Gymnasien

Wirtschaftsgymnasium Stuttgart

Du interessierst dich dafür, wie Manager Projekte planen, Firmenkapital verwalten, Mitarbeiter rekrutieren, Vertriebskanäle und Marketingstrategien erarbeiten? Du bringst vielleicht schon gewisse Talente mit: Kommunikations- und Präsentationsstärke, Freude am Argumentieren mit Zahlen und Fakten, analytisches Denken, Neugier auf optimale und kreative Lösungen für 
Unternehmen?

Bis zum Abitur verfügst du über ein breites ökonomisches Wissen. Die berufliche Ausbildung ist so generalistisch, dass du dich für vielfältige Studien- und Berufsfelder qualifiziert hast: 
Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Rechts- und Sozial-
wissenschaften, Psychologie.

Weitere Informationen
  • Zulassung

    Bei Schuljahresbeginn der Eingangsklasse darfst du das 19. Lebensjahr oder bei Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung das 22. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Begründete Ausnahmen sind möglich.

    Du wirst in die Eingangsklasse des beruflichen Gymnasiums zugelassen, wenn du Folgendes vorweisen kannst:

    • den Realschulabschluss oder einen der Mittleren Reife entsprechenden Bildungsabschluss (Berufsfachschule / Werkrealschule / Gemeinschaftsschule) mit einem Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik (und in jedem dieser Fächer mindestens die Note "ausreichend"),
       
    • das Versetzungszeugnis in Klasse 10 oder 11 eines Gymnasiums (G8) bzw. in Klasse 11 eines Gymnasiums (G9) oder
       
    • das Versetzungszeugnis in die gymnasiale Oberstufe der Gemeinschaftsschule (erweitertes Niveau).


    Die Anmeldung zum Wirtschaftsgymnasium in Stuttgart erfolgt auf einem unserer Formblätter. Den Aufnahmeantrag findest du unter dem Menüpunkt Service bei den Downloads. Ein vollständiger tabellarischer Lebenslauf, eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den mittleren Bildungsabschluss sowie ein Passbild sind von dir beizufügen.

  • Stundentafel
    •  
      • Eingangsklasse
        • 1
        • 2
    • Pflichtfächer
      • Deutsch
        • 3
      • Englisch (Niveau A)    
        • 3
      • Geschichte mit Gemeinschaftskunde
        • 2
      • Ethik
        • 2
      • Mathematik
        • 4
      • Physik 
        • 2
      • Chemie
        • 2
      • Biologie
        • 2
      • Volks- und Betriebswirtschaftslehre
        • 6
      • Informatik
        • 2
      • Sport
        • 2
    • Wahlpflichtfächer
      • Spanisch oder Französisch (Niveau B)
        • 4
      • Bildende Kunst    
        • 2
      • Global Studies
        • 2
    • Stützunterricht
      • Mathematik-Repetitorium        
        • 2
    • Neigungszug zur Wahl
      • Bildende Kunst, Journalismus, Sport oder
        Werbung / Social Media und Recht
        • 2
    •  
      • Jahrgangsstufe
        • 1
        • 2
    • Fächer des Pflichtbereichs
      Sprachlich-literarisches Aufgabenfeld
      • Deutsch
        • 4
        • 4
      • Englisch (Niveau A)                        
        • 4
        • 4
      • Spanisch oder Französisch (Niveau B)                
        • 4
        • 4
    • Gesellschafts-wissenschaftliches Aufgabenfeld
      • Geschichte mit Gemeinschaftskunde                
        • 2
        • 2
      • Ethik
        • 2
        • 2
      • Volks- und Betriebswirtschaftslehre
        • 6
        • 6
      • Wirtschaftsgeografie
        • 2
        • 2
    • Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld
      • Mathematik
        • 4
        • 4
      • Biologie oder Chemie
        • 2
        • 2
      • Informatik
        • 2
        • 2
      • Sport
        • 2
        • 2
    • Fächer des Wahlbereichs
      • Seminarkurs
        • 3
        • -
      • Global Studies
        • 2
        • 2
      • Bildende Kunst                        
        • 2
        • 2
      • Literatur
        • 2
        • -
      • Psychologie
        • -
        • 2
    • Stützunterricht
      • Mathematik-Repetitorium                   
        • 2
        • 2
    • Neigungszug zur Wahl
      • Bildende Kunst, Journalismus, Sport oder 
        Werbung/Social Media und Recht    
        • 2
        • 2
  • Unterrichtsinhalte
    • DIE SCHWERPUNKTE IM FACHLICHEN BEREICH

      ANGEWANDTE GESTALTUNGS- UND MEDIENTECHNIK
      Flächengestaltung und Gestaltung mit Farben, technische Skizze, Freihandzeichnen von Objekten, Modellbau mit verschiedenen Werkstoffen, Fotografie.

      GESTALTUNGS- UND MEDIENTECHNIK
      Projekt- und Designmanagement, Projektdokumentation und -präsentation, Typografie und Layout, Gestaltung von Print- und Nonprintmedien, Produktdesign, Gestaltung interaktiver Multimediaprodukte.

      COMPUTERTECHNIK
      Einführung in Computersysteme, Textformatierung, Formatierung von Tabellen und Diagrammen, Erstellung von Vektorgrafiken, Bildbearbeitung, CAD-Software, Datenbankmodelle, Erstellung einer Website.

      LITERATUR
      Literarische Formen, Literaturgeschichte, klassische Literatur, Pop-Literatur.

      SEMINARKURS
      Im Rahmen des Seminarkurses fertigen die Schüler eine interdisziplinäre Projektarbeit mit Bezug zum Profil Gestaltungs- und Medientechnik. Der gesamte Prozess von der Projektdefinition über die Projektplanung und -durchführung ist zu dokumentieren. Das Projektergebnis ist am Ende des Seminarkurses vor einem Fachausschuss im Rahmen eines Kolloquiums zu präsentieren und zu verteidigen. Der Seminarkurs in der Jahrgangsstufe 1 kann nach Wahl des Prüflings auf das vierte Prüfungsfach der schriftlichen Abiturprüfung oder die mündliche Abiturprüfung angerechnet werden.

      SPORTPHYSIOLOGIE
      Anatomie und Sportverletzungen im Bewegungs- apparat, Ernährung, Physiologie der Anpassung an eine akute Trainingsbelastung (Lunge, Blut, Herz-Kreislauf-System, Wasserhaushalt, Muskulatur, Nervensystem, Stoffwechsel, Temperaturregulation), Leistungsdiagnostik (Sauerstoffaufnah- me, Herzfrequenz, Laktat).

      BILDENDE KUNST
      Grafik, Malerei, Plastik, Skulptur, Produktgestaltung, Bauen und Architektur, Konzeptkunst, Fotografie, Filmkunst.

      JOURNALISMUS
      Journalistische Formen, Recherchetechniken, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Reportage- und Interviewtechniken, redaktionelle Verantwortung für die Schülerzeitung.

      SPORT
      Individualsportarten (Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen, Gymnastik und Tanz), Ballsport- arten (Fußball, Handball, Basketball, Volleyball), Trendsportarten (Klettern, Baseball, Badminton).

      SOCIAL-MEDIA / WERBUNG / RECHT
      Die SchülerInnen lernen das Berufsbild des Social Media Managers kennen. Eignen sich Wissen über den Einsatz von Blogs, Twitter, Social-Networking, Facebook und Rechtsgrundlagen an. Marktforschung, Marketingziele, Marketingstrategien, instrumentale Ausgestaltung des Marketing, integriertes Marketing, Erfolgskontrolle im Marketing, Fallstudien gehören ebenfalls zu den Unterrichtsinhalten.

  • Gut zu wissen
    • Abschluss

      Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

      Die Abiturprüfung bildet den Abschluss der Oberstufe. Sie findet in der zweiten Hälfte der Jahrgangsstufe 2 statt. Die Abiturprüfung besteht aus vier schriftlichen Prüfungs-
      fächern und einem mündlichen Prüfungsfach. Die Wahl der Prüfungsfächer ist so vorzunehmen, dass alle drei Aufgabenfelder der Stundentafel abgedeckt sind. Das Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre ist ein Fach der schriftlichen Abiturprüfung.
      Weitere schriftliche Prüfungsfächer sind Mathematik, Deutsch oder eine fortgeführte Fremdsprache (Englisch oder Französisch, Niveau A), eine Gesellschaftswissenschaft (Ethik, Geschichte) und ein weiteres Fach nach Wahl des Prüflings. Der Seminarkurs („besondere Lernleistung“) in der Jahrgangsstufe 1 kann nach Wahl des Prüflings auf das vierte Prüfungsfach der schriftlichen Prüfung oder die mündliche Prüfung angerechnet werden.

    • Dauer

      3 Jahre

    • Ausstattung

      Film- und Fotostudio
      Design-Werkstätten
      Medienlabore
      Miet-Laptops
      Laptop-Klassen
      ERP-Software für die Simulation von Geschäftsprozessen
      Kunst- und Sportexkursionen
      Skifreizeiten

    • Profile

      Bildende Kunst
      Journalismus
      Sport
      Werbung / Social Media / Recht

    • Schulgebühren

      Unsere Schulgebühren sind einkommensabhängig.
      Bei Verzicht auf den Einkommensnachweis beträgt die Gesamtgebühr für den Besuch der neigungsprofilierten Schule jährlich 3.000,- Euro (monatlich 250,- Euro). Darin enthalten sind das Schulgeld für den Pflichtschulbetrieb von jährlich 1.920,- Euro und die Gebühr für die Sonder- und Profilleistungen (Qualifikation im Neigungsprofil, Förderunterricht) von jährlich 1.080,- Euro.
      Für Geschwisterkinder ist eine Schulgeldreduzierung möglich.

      Bitte vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin.

      Folgende Finanzhilfen kommen in Betracht:
      Eine BAföG-Förderung ist unter engen Voraussetzungen möglich. Auskünfte geben die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Landratsämtern. Außerdem sind 30 % der Schulgebühren steuerlich anrechenbar. Bei einer schulischen Ausbildung wird bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld von der Familienkasse bezahlt.
      Alle Finanzierungen sind mit den jeweiligen Ämtern und Organisationen direkt abzuklären.

  • Zukunft

    Studium oder Berufseinstieg? Du hast die Wahl.

    Das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife berechtigt zum Studium aller Fächer an Universitäten und Hochschulen.

  • Kontakt / Ansprechpartner

    Du möchtest mehr über das Wirtschaftsgymnasium erfahren? Dann vereinbare deinen Informationstermin unter 07 11 / 95 48 04 - 0.

    Fachbereichsleitung des Wirtschaftsgymnasiums

    Frau Wiebke Hafermann
    Telefon 07 11 / 95 48 04 - 0 
    stuttgart@akademie-bw.de

    Sekretariat

    Frau Renate Schmidt
    Frau Alexa Krebs
    Frau Nicole Ling

    Telefon 07 11 / 95 48 04 - 0 
    stuttgart@akademie-bw.de
Neigungszüge

Bildende Kunst

Verschiedene Kunstformen und Kreativitätstechniken warten auf dich... Mehr

Journalismus

Schülerzeitung, Literaturgeschichte und  Creative Writing stehen auf dem Programm... Mehr

Werbung / Social Media und Recht

Du lernst die klassischen Medien, soziale Netzwerke und das Wirtschaftsrecht kennen... Mehr

Sport

Sporttheorie aber auch praktisches Training kommen nicht zu kurz... Mehr