Berufliche Gymnasien

Wirtschaftsgymnasium

Du interessierst dich dafür, wie Manager Projekte planen, Firmenkapital verwalten, Mitarbeiter rekrutieren, Vertriebskanäle und Marketingstrategien erarbeiten? Du bringst vielleicht schon gewisse Talente mit: Kommunikations- und Präsentationsstärke, Freude am Argumentieren mit Zahlen und Fakten, analytisches Denken, Neugier auf optimale und kreative Lösungen für 
Unternehmen? Dann bist du genau richtig am Wirtschaftsgymnasium.

Bis zum Abitur verfügst du über ein breites ökonomisches Wissen. Die berufliche Ausbildung ist so generalistisch, dass du dich für vielfältige Studien- und Berufsfelder qualifiziert hast: Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Rechts- und Sozialwissenschaften, Psychologie.

Du kannst am Wirtschaftsgymnasium Stuttgart unter vier Neigungszügen wählen. Hier gibt es für dich zusätzliche Kenntnisse, die dir erste berufliche Einblicke ermöglichen.

Weitere Informationen
  • Zulassung

    Bei Schuljahresbeginn der Eingangsklasse darfst du das 19. Lebensjahr oder bei Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung das 22. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Begründete Ausnahmen sind möglich.

    Du wirst in die Eingangsklasse des beruflichen Gymnasiums zugelassen, wenn du Folgendes vorweisen kannst:

    • den Realschulabschluss oder einen der Mittleren Reife entsprechenden Bildungsabschluss (Berufsfachschule / Werkrealschule / Gemeinschaftsschule) mit einem Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik (und in jedem dieser Fächer mindestens die Note "ausreichend"),
       
    • das Versetzungszeugnis in Klasse 10 oder 11 eines Gymnasiums (G8) bzw. in Klasse 11 eines Gymnasiums (G9) oder
       
    • das Versetzungszeugnis in die gymnasiale Oberstufe der Gemeinschaftsschule (erweitertes Niveau).


    Die Anmeldung zum Wirtschaftsgymnasium in Stuttgart erfolgt auf einem unserer Formblätter. Den Aufnahmeantrag findest du unter dem Menüpunkt Service bei den Downloads. Ein vollständiger tabellarischer Lebenslauf, eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses über den mittleren Bildungsabschluss sowie ein Passbild sind von dir beizufügen.

  • Stundentafel
    •  
      • Eingangsklasse
    • Pflichtfächer
      • Volks- und Betriebswirtschaftslehre
        • 6
      • Deutsch
        • 3
      • Englisch (Niveau F)    
        • 3
      • Mathematik
        • 4
      • Geschichte mit Gemeinschaftskunde
        • 2
      • Ethik
        • 2
      • Physik
        • 2
      • Chemie
        • 2
      • Biologie
        • 2
      • Informatik
        • 2
      • Sport
        • 2
    •  
      • Gesamt
        • 30
    • Wahlpflichtfächer
      • Spanisch oder Französisch (Niveau N)
        • 4
      • Bildende Kunst    
        • 2
      • Global Studies
        • 2
    • Förderunterricht
      • Mathematik-Repetitorium        
        • 2
    • Neigungszug zur Wahl
      • Bildende Kunst, Journalismus, Sport oder
        Werbung/Social Media und Recht    
        • 2
    •  

      • Jahrgangsstufe

        • 1

        • 2
    • Fächer des Pflichtbereichs 
      • Sprachlich-literarisch-künstlerisches 
        Aufgabenfeld I
        • Deutsch (grundlegendes/erhöhtes Anforderungsniveau)
          • 4/5
          • 4/5
        • Englisch (Niveau F)                        
          • 4
          • 4
        • (Spanisch oder Französisch, Niveau N)                
          • (4)
          • (4)
      • Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld II
        • Geschichte mit Gemeinschaftskunde                
          • 2
          • 2
        • Ethik
          • 2
          • 2
        • Volks- und Betriebswirtschaftslehre
          • 6
          • 6
        • Global Studies
          • 2
          • 2
      • Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches 
        Aufgabenfeld III
        • Mathematik (grundlegendes/erhöhtes Anforderungsniveau)
          • 4/5
          • 4/5
        • Biologie oder Chemie
          • 3
          • 3
        • Informatik
          • 2
          • 2
        • Sport
          • 2
          • 2
      •  
        • Gesamt
          (mit Belegung zweiter Fremdsprache)
           
          • 32
            (36)
          • 32
            (36)
      • Fächer des Wahlbereichs
        • Seminarkurs
          • 3
          • -
        • Bildende Kunst Aufgabenfeld I
          • 2
          • 2
        • Literatur und Theater Aufgabenfeld I
          • 2
          • 2
        • Psychologie Aufgabenfeld II
          • 2
          • -
        • Philosophie Aufgabenfeld II
          • -
          • 2
      • Förderunterricht
        • Mathematik-Repetitorium                   
          • 2
          • 2
        • Englisch-Repetitorium                   
          • -
          • 1
      • Neigungszug zur Wahl
        • Bildende Kunst, Journalismus, Sport oder
          Werbung/Social Media und Recht    
          • 2
          • 2
    • Neigungszüge
      • An unseren Beruflichen Gymnasien kannst du zwischen folgenden Neigungszügen wählen:

        NEIGUNGSZUG BILDENDE KUNST
        Im Neigungszug Bildende Kunst kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Der Neigungszug bietet dir die Möglichkeit, verschiedene Kunstformen zu erproben und Kreativitätstechniken kennen zu lernen. Neben der praktischen Ausrichtung vermittelt der Unterricht in Kunstgeschichte und Kulturmanagement kulturelles Hintergrundwissen für ein Studium an Kunsthochschulen und Berufe im Kunstbereich. Unsere Schülerinnen und Schüler nehmen regelmäßig erfolgreich an Kunstwettbewerben teil, kuratieren Ausstellungen und erhalten so Einblicke in die Organisation und Arbeit von Kulturbetrieben.

        NEIGUNGSZUG JOURNALISMUS
        Im 
        Neigungszug Journalismus erhältst du eine umfassende Bildung in Literaturgeschichte – von der klassischen bis zur Pop-Literatur. In Creative Writing werden die sprachlichen Kompetenzen erweitert und neue Ausdrucksmöglichkeiten vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler tragen die redaktionelle Verantwortung unserer europaweit ausgezeichneten Schülerzeitung „ICH BIN“. Im Rahmen von Exkursionen besuchen die Schülerinnen und Schüler Buchmessen, Lesungen und Redaktionen des Verlagswesens und erhalten einen Blick hinter die Kulissen. Außerdem organisieren die Schülerinnen und Schüler Autorenlesungen und haben so die Möglichkeit, bekannte Autoren persönlich kennen zu lernen.

        NEIGUNGSZUG SPORT
        Hier erfährst du über das praktische Training in Individual-, Mannschafts- und Trendsportarten hinaus einen tiefen Einblick in die Funktionsweise des menschlichen Körpers. Sportwissenschaftliche Unterrichtsinhalte in Sport- physiologie, Humanbiologie, Sportpsychologie und Trainingslehre bieten so einen ganzheitlichen Einblick in die Zusammenhänge von Bewegung, Körper und Geist und bereiten auf ein Studium im Sport- und Gesundheitsbereich vor. 
        Wie kann man Trainingssituationen optimieren, um bessere sportliche Leistungen zu erzielen? Wie sollte eine Bewegung oder Technik aussehen, damit sie mit höchstmöglicher Leistung erbracht werden kann? Dies sind nur einige Fragen und Herausforderungen, denen sich die Schülerinnen und Schüler bis zum Sportabitur stellen.

        WERBUNG / SOCIAL MEDIA UND RECHT 
        Im 
        Neigungszug Werbung / Social Media erlangst du eine Zusatzqualifikation im Kommunikationsmanagement klassischer Medien und sozialer Netzwerke von Instagram, Facebook, Twitter & Co. Das betriebs- und kommunikationswirtschaftliche Wissen wird geschärft durch das Training von „soft skills“ in Präsentation und Psychologie. An das Abitur kann sich ein Hochschulstudium des Kommunikations-managements, des Online Marketing oder Social Media Managements anschließen.
         
        Die Ausbildung in Wirtschaftsrecht behandelt die Schnittstelle von Recht und Wirtschaft. Kaufmännisches Handeln erfordert breite Kompetenzen auf dem Gebiet des Privatrechts (z.B. Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht). Die Schülerinnen und Schüler formulieren rechtliche Standpunkte und vertreten sie argumentativ in der Gruppe. Die Basis für ein Universitätsstudium der Rechtswissenschaften oder der Wirtschaftspsychologie wird gelegt.

    • Unterrichtsinhalte
      • DIE SCHWERPUNKTE IM FACHLICHEN BEREICH

        VOLKS- UND BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE
        Grundlagen ökonomischen Denkens und Handelns, Wirtschaftsordnung und Wirtschaftskreislauf, rechtliche Grundlagen des Handelns privater Haushalte, betriebswirtschaftliche Grundlagen des Handelns privater Unternehmen, Einführung in das externe Rechnungswesen, Wettbewerbssimulation, internes Rechnungswesen, Rechtsformen der Unternehmung, Finanzierung und Investition, Jahresabschluss, unternehmerische Ziele und ausgewählte Controlling-instrumente als Gegenstand der Unternehmensführung, Verhalten der Marktteilnehmer unter Wettbewerbsbedingungen, Preisbildung auf verschiedenen Arten von Märkten, Notwendigkeit und Ziele der Wirtschaftspolitik, Geldtheorie und Geldpolitik, Wirtschaftspolitische Konzeptionen zur Wachstumsförderung und Konjunkturstabilisierung, aktuelle Problemfelder der Wirtschaftspolitik, sozial- und Verteilungspolitik, Außenwirtschaft.

        INFORMATIK
        Tabellenkalkulation, 
        Entwicklung von Internetseiten, Netze, Darstellung von Informationen, Grundlagen der Programmierung, relationale Datenbanken, Algorithmen und Datenstrukturen.

        WIRTSCHAFTSGEOGRAFIE
        Naturräumliche Grundlagen, Wirtschaftsstandort Deutschland in Europa, Raumordnung und Landesplanung, globale Disparitäten und Verflechtungen.

        LITERATUR
        Literarische Formen, Literaturgeschichte, klassische Literatur, Pop-Literatur.

        PSYCHOLOGIE
        Psychologie als Wissenschaft des Verhaltens und Erlebens, psychische Grundfunktionen, Aspekte der Sozialpsychologie, Persönlichkeit und Entwicklung, Krisen und Krisenintervention.

        GLOBAL STUDIES
        Globalisierung, Bevölkerungsentwicklung und Migration, Debating, Cultural Awareness, globale Ökosysteme und Auswirkungen menschlichen Handelns.

        PHILOSOPHIE
        Philosophische Anthropologie, philosophische Ethik, Logik und Argumentation, Wissenschaftstheorie, Sprachphilosophie, Geschichtsphilosophie, Staatsphilosophie, Philosophie der Technik, Philosophie der Natur.

        SEMINARKURS
        Im Rahmen des Seminarkurses fertigen die Schüler eine interdisziplinäre Projektarbeit mit Bezug zum Profil Gestaltungs- und Medientechnik. Der gesamte Prozess von der Projektdefinition über die Projektplanung und -durchführung ist zu dokumentieren. Das Projektergebnis ist am Ende des Seminarkurses vor einem Fachausschuss im Rahmen eines Kolloquiums zu präsentieren und zu verteidigen. Der Seminarkurs in der Jahrgangsstufe 1 kann nach Wahl des Prüflings auf das vierte Prüfungsfach der schriftlichen Abiturprüfung oder die mündliche Abiturprüfung angerechnet werden.

        BILDENDE KUNST
        Grafik, Malerei, Plastik, Skulptur, Produktgestaltung, Bauen und Architektur, Konzeptkunst, Fotografie, Filmkunst.

        JOURNALISMUS
        Journalistische Formen, Recherchetechniken, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Reportage- und Interviewtechniken, redaktionelle Verantwortung für die Schülerzeitung.

        SPORT
        Individualsportarten (Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen, Gymnastik und Tanz), Ballsport- arten (Fußball, Handball, Basketball, Volleyball), Trendsportarten (Klettern, Baseball, Badminton).

        SOCIAL-MEDIA / WERBUNG / RECHT
        Die SchülerInnen lernen das Berufsbild des Social Media Managers kennen. Eignen sich Wissen über den Einsatz von Blogs, Twitter, Social-Networking, Facebook und Rechtsgrundlagen an. Marktforschung, Marketingziele, Marketingstrategien, instrumentale Ausgestaltung des Marketing, integriertes Marketing, Erfolgskontrolle im Marketing, Fallstudien gehören ebenfalls zu den Unterrichtsinhalten.

    • Leistungsspektrum
      • Ausstattung

        Industriedesignwerkstatt
        Moderne naturwissenschaftliche Chemie- und Physiklabore
        Foto- und Filmstudio
        Moderne Computerräume

      • Virtuelles Klassenzimmer

        Digitalisierter Unterricht Digitale Tafeln
        Cloudbasierte Lernplattform
        Technisch stabile, geschützte und sichere Lernumgebung
        Kooperative Lernformen
        Laptopklasse
         

      • Persönliche Beratung und Betreuung

        Persönliche Aufnahmegespräche
        Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Schüler/-innen, Eltern und Lehrer/-innen
        Beratung und Begleitung bei schulischen und privaten Problemen durch qualifizierte Beratungslehrerinnen
        Profile und Neigungszüge nach Interessen und Fähigkeiten
        Erwerb der Allgemeine Hochschulreife in den Beruflichen Gymnasien

      • Angebote

        Berufsorientierung
        Intensive Prüfungsvorbereitung
        Arbeitsgemeinschaften
        Regelmäßige Exkursionen

        Studienfahrten
        Skifreizeiten

        Schulfeste
        Projekttage
        Praktikum in der Eingangsklasse

        Individuelle Beratung bei der Wahl der Wahlpflichtfächer, Neigungszüge und Prüfungsfächer
        Repetitorien in Mathematik, Englisch und in den Profilfächern
        Abiturworkshopwoche (intensivierter Unterricht in den Prüfungsfächern)
        Methodentage

    • Gut zu wissen
      • Abschluss

        Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

        Die Abiturprüfung bildet den Abschluss der Oberstufe. Sie findet in der zweiten Hälfte der Jahrgangsstufe 2 statt. Die Abiturprüfung besteht aus vier schriftlichen Prüfungsfächern und einem mündlichen Prüfungsfach. Die Wahl der Prüfungsfächer ist so vorzunehmen, dass alle drei Aufgabenfelder der Stundentafel abgedeckt sind. Das Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre sowie ein Fach mit erhöhtem Anforderungsniveau sind Fächer der schriftlichen Abiturprüfung. Weitere Prüfungsfächer können alle anderen Fächer sein, die über drei Jahre belegt wurden. Der Seminarkurs („besondere Lernleistung“) in der Jahrgangsstufe 1 kann nach Wahl des Prüflings die vierte schriftliche Prüfung oder die mündliche Prüfung im Abitur ersetzen.

      • Dauer

        3 Jahre

      • Neigungszüge

        Bildende Kunst
        Journalismus
        Sport
        Werbung / Social Media / Recht

      • Schulgebühren

        Die Schulgebühren betragen 210,- Euro monatlich.
        Darin enthalten sind das Schulgeld für den Pflichtschulbetrieb von monatlich 170,- Euro und die Gebühr für die Sonder- und Profilleistungen (Qualifikation im Neigungsprofil, Förderunterricht) von monatlich 40,- Euro.
        Ein Laptop oder ein Tablet inklusive Software können über einen Ratenkauf finanziert werden. Wer einen eigenen Laptop oder ein eigenes Tablet mitbringt, kann das benötigte Softwarepaket erwerben.
        Unsere Schulgebühren sind einkommensabhängig. 
        Für Geschwisterkinder ist eine Schulgeldreduzierung möglich.

        Bitte vereinbare einen persönlichen Beratungstermin.

        Folgende Finanzhilfen kommen in Betracht:
        Eine BAföG-Förderung ist unter engen Voraussetzungen möglich. Auskünfte geben die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Landratsämtern. Außerdem sind 30 % der Schulgebühren steuerlich anrechenbar. Bei einer schulischen Ausbildung wird bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld von der Familienkasse bezahlt.
        Alle Finanzierungen sind mit den jeweiligen Ämtern und Organisationen direkt abzuklären.

    • Zukunft

      Studium oder Berufseinstieg? Du hast die Wahl.

      Das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife berechtigt zum Studium aller Fächer an Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften, z. B. Betriebswirtschaftslehre.

    • Downloads
    • Kontakt / Ansprechpartner

      Du möchtest mehr über das Wirtschaftsgymnasium erfahren? Dann vereinbare deinen Informationstermin unter 07 11 / 95 48 04 - 0.

      Fachbereichsleitung des Wirtschaftsgymnasiums

      Frau Wiebke Hafermann
      Telefon 07 11 / 95 48 04 - 0 
      stuttgart@akademie-bw.de

      Sekretariat
      Frau Nicole Ling
      Frau Alexa Krebs
      Frau Renate Schmidt
       Telefon 07 11 / 95 48 04 - 0 
      stuttgart@akademie-bw.de
    Neigungszüge

    Bildende Kunst

    Verschiedene Kunstformen und Kreativitätstechniken warten auf dich... Mehr

    Journalismus

    Schülerzeitung, Literaturgeschichte und  Creative Writing stehen auf dem Programm... Mehr

    Werbung / Social Media und Recht

    Du lernst die klassischen Medien, soziale Netzwerke und das Wirtschaftsrecht kennen... Mehr

    Sport

    Sporttheorie aber auch praktisches Training kommen nicht zu kurz... Mehr